Die erste kleine Hausapotheke

Dein Körper ist der Tempel der Seele. Mit guter Ernährung und alternativen Heilmethoden kannst Du ihn pflegen und heilen.
Antworten
Benutzeravatar
marcoh
Site Admin
Beiträge: 41
Registriert: 29. Sep 2019, 03:05

Die erste kleine Hausapotheke

Beitrag von marcoh » 26. Nov 2019, 09:13

Viele "Kleinigkeiten" die uns im Alltag erwischen, wie eine tropfende Schnupfennase, Insektenstiche, Muskelverspannungen oder auch kleine Schnittverletzungen sollte man mit seiner Hausapotheke problemlos behandeln können. Das erspart Stunden in einem ärztlichen Wartezimmer zu verbringen und anschliessend die Pharmakeule zu schwingen.

Die folgenden Mittel sind, so meine Erfahrung, eine solide Grundlage, um auch ohne Medizin studiert zu haben, mit der Hausapotheke die gängigsten Beschwerden erfolgreich behandeln zu können:

1. Teebaumöl
Das Öl des australischen Teebaum, ein "Wundermittel" für alles mögliche. Ich setze es hauptsächlich ein bei Insektenstichen (einen Tropfen drauf und einmassieren) sowie bei kleinen bis mittleren Verletzungen, auch blutende, von Haut und Fleisch. Wenn etwas genäht werden muss befinden wir uns außerhalb des Bereich einer Hausapotheke, damit geht man zum Arzt! Alles was weniger dramatisch ist behandel ich mit Teebaumöl. Pflaster oder Kompresse, je nach Größe der Verletzung, mit Teebaumöl betropfen, und mit Pflaster, Klebeband oder Wickel darauf fixieren. Unterstützt den Heilprozess und verhindert Entzündungen.

Behandlungen von innen mit Teebaumöl soll man auch machen können, der Geruch und Geschmack haben mich aber bislang davon abgehalten :lol: Vorsicht auch bei Umgang mit Tieren, der Geruch ist sehr stark und für Tiere extrem schlimm. Manch einer hat Teebaumöl wohl schon an Sofa oder Tischbein geschmiert, um Hund und Katze vom nagen abzuhalten.

2. Tiger Balm
Tiger Balm, ein Kräuterbalsam aus China, den es in rot und weiß gibt. Beide haben ihren festen Platz in meiner Hausapotheke. Alles was Muskel- und Gelenkbeschwerden betrifft behandele ich mit rotem Tiger Balm. Der Balsam wird dazu 3-4 mal täglich auf die betroffenen Stellen gerieben und leicht einmassiert. Für Erkältungsbeschwerden jeder Art und Kopfschmerzen benutze ich den weißen Balsam. Dazu einfach etwas auf dem Brustbein verreiben. Manche Menschen bevorzugen es bei Halsschmerzen direkt auf dem Hals zu verreiben, habe ich, mangels Halsschmerzen, aber noch nicht probiert.

Diese drei Dinge, Teebaumöl, Tiger Balm rot und weiß, bekommt man in so ziemlich jedem Drogeriemarkt für zusammen unter 15 Euro. Meiner Meinung nach sind sie eine solide Grundlage wenn man noch gar nichts an Hausapotheke hat (dann kauft noch eine Packung Pflaster dazu) oder eine echte Bereicherung wenn sie noch nicht fester Bestandteil selbiger sind.

Was ist neben ausgefeilteren Mitteln und Systemen wie Regenaplex, Schüssler Salze, Bach Blüten, u.a. ein "Must Have", mit dem jeder umgehen kann, in Deiner Hausapotheke?
Antworten